Jubiläumsfeier des Kärntner Abwehrkämpferbundes

Bei einer Festveranstaltung anlässlich

+ 96 Jahre Befreiung der Stadt Völkermarkt durch den Abwehrkampf,

+ 95-Jahr Jubiläum Kärntner Volksabstimmung und

+ 60 Jahre Kärntner Abwehrkämpferbund

wurde unter zahlreicher Teilnahme von Trachtengruppen, KAB - Fahnenabordnungen, der Völkermarkter Bürgerfrauen und Abordnungen der Kärntner Windischen bei einer Festmesse in der Pfarrkirche St. Magdalena und einem Festakt beim Kriegerdenkmal in Völkermarkt gedacht.

In seiner Festansprache verwies 3.LT-Präsident Seppi Lobnig  auf den Bericht der Historikerkommission, wodurch die wahren Verantwortlichen und die Motive für die Bombenanschläge in den 70iger Jahren erstmals benannt wurden und forderte, dass die Drahtzieher die Verantwortung übernehmen und auch Schadenersatz leisten müssen. Im Hinblick auf die Bundesregierung wurde die wohl allzu gerechte Forderung gestellt, dass auch die letzten und bis dato noch nicht zur Verfügung gestellten Akten endlich für die Historiker zugänglich sein müssen. Im Lichte der  bereits bekannten Tatsachen forderte Lobnig erneut, dass Slowenien – insbesondere als Mitglied der Europäischen Union -  endlich die Altösterreicher als Minderheit anerkennen und ihnen auch die Minderheitenrechte zugestehen muss.

Mit einer Kranzniederlegung und einem gemeinsamen Besuch des Bezirksheimatmuseums wurde die würdige Feier, die auch als Einstieg für die Feiern zum  100 Jahr-Jubiläum der Kärntner Volksabstimmung zu sehen ist, beendet.

Bald flächendeckend in ganz Völkermarkt? Rot-Grün macht es möglich

„Fahr nicht fort, kauf im Ort“ sollte nicht nur ein Sprichwort sein. Das dachte sich auch StR Gerald Grebenjak und deckte sich am Eröffnungstag beim Sport Mäc – ehemals Sport Redl - in Völkermarkt mit neuen Laufschuhen ein. Als besonderes Service erfolgte die Beratung und Bedienung durch den Chef „Appi“ Albin Hubounig persönlich. Alles Gute und viel Erfolg!

 

 StR Gerald Grebenjak und Albin Hubounig (vo li).

Der Reinerlös des Osterbasars der Freiheitlichen Frauen wurde kürzlich einer Familie übergeben, welcher für die speziellen Bedürfnisse der eineinhalbjährigen Tochter Verwendung finden wird. Wir wünschen auch auf diesem Wege der jungen Familie alles Gute!

 GR Poldi Steindorfer , GR Gabi Pitomec und Elfi Lobnig bei der Spendenübergabe

 

GR Poldi Steindorfer , GR Gabi Pitomec und Elfi Lobnig bei der Spendenübergabe

"Mir sind ein paar Milliarden Schilling Schulden lieber als ein paar hunderttausend Arbeitslose" – ist ein bekannter Spruch des ehemaligen SPÖ-Bundeskanzlers Dr. Bruno Kreisky.

Damit hat es auch begonnen und wo Österreich mit seiner Verschuldung jetzt steht ist plakativ unten ersichtlich.

 

staatsschulden.at 

 

 

Das dort befindliche „Zählwerk“ zeigt uns, wie die Österreichische Staatsverschuldung dank jahrzehntelanger SPÖ-Regierung rasant angestiegen ist bzw noch immer ansteigt.

Milliarden für die EU und für andere Staaten und ausschließlich Kürzungen für die Österreichische Bevölkerung –ist das der richtige Weg ?

 

Die Rekordarbeitslosigkeit und der Rekordzustrom von überwiegend „Wirtschaftsflüchtlingen“ möge nur ergänzend erwähnt werden.